Seite 2 von 3

Beim Singen im Chor ist Mann nicht allein

„Singen? Würde ich gern – aber ich habe niemanden, der mit mir singt.“ So antwortete ein Viertel aller Befragten auf eine Umfrage des Emnid-Instituts 2013 im Auftrag von Chrismon. Hier gibt es die Hilfe für alle Männer, die auch so denken: Die Oldesloer Singakademie sucht gerade kräftige Männerstimmen, besonders Bässe. „Wir freuen uns über mutige Neugierige, die bei jeder Probe herzlich willkommen sind“, betont der Vereinsvorsitzende Wolfgang Claus, selbst Bass. Hier dürfen Männer auch gerne laut singen, so wie es 31 Prozent der befragten Herren gern möchte. „Erst wenn der Klang da ist, kann man daran herumfeilen und Feinheiten herausarbeiten“, versichert die Chorleiterin Barbara Rupp.

EinzugMännerSommerkonzert2013CFenjaGruetz

Auch wenn ein Drittel der Männer angibt, dass ihnen schon mal jemand gesagt hat, dass sie’s nicht können – nur nicht verunsichern lassen. Nur Übung macht den Meister! In der Oldesloer Singakademie wird mit intensiver Probenarbeit und Stimmtraining die Grundlage für eine musikalische Neuorientierung des Chores gelegt. Deshalb lohnt es sich, gerade jetzt einzusteigen. Der gemischte Chor ist auf dem Weg, sich sowohl im klassischen Repertoire als auch mit moderner Popmusik neu aufzustellen. In diesem Jahr verzichtet die Singakademie auf ein Sommerkonzert, damit der stark angewachsene Chor in beiden Genres voran gebracht wird. Bei der kürzlich stattgefundenen Jahreshauptversammlung erfuhren die Sängerinnen und Sänger übrigens, dass mittlerweile rund fünfzig Aktive bei den Chorproben dabei sind.

Wie die Umfrage zeigte, haben nur insgesamt 27 Prozent der Befragten kein Interesse am Singen – das heißt: 73 von 100 könnten sich dafür begeistern. Die Oldesloer Singakademie nimmt singende Männer gern auf, um spätestens beim Weihnachtskonzert dann die volle Klangfülle zeigen zu können. Tenöre und Bässe können gern montags zum Schnuppern um 19.45 Uhr zur Chorprobe im Gemeinderaum der Freikirchlichen Gemeinde am Moordamm in Bad Oldesloe kommen.

Nähere Informationen gibt es bei Wolfgang Claus, Telefon 04531- 804690, oder unter www.oldesloer-singakademie.de .

 

Die Mischung macht’s…

BarbaraRuppOldesloerSingakademie6vornCKatjaClaus

 

Überraschung bei der ersten Chorprobe der Oldesloer Singakademie im neuen Jahr: Insgesamt neun Frauen und Männer hatten sich vom Weihnachtskonzert des gemischten Chores dazu inspirieren lassen, jetzt einfach mal mitzusingen. Die Mischung aus traditionellem und modernem Liedgut beim Konzert am vierten Advent ist offenbar sehr gut angekommen.

Begonnen hatte der festliche Abend nach dem Glockenläuten mit dem Einzug der etwa vierzig Aktiven in die nur von Kerzen erhellte Peter-Paul-Kirche. Eine leuchtende Kerze in der Hand haltend, umrundeten die Sängerinnen und Sänger die Besucher im gut gefüllten Kirchenschiff und sangen das erste Lied einzeln stehend aus dem Dunkel heraus – ein traumhaftes Gänsehaut-Gefühl stellte sich ein. Nach der Begrüßung durch den Vereinsvorsitzenden Wolfgang Claus sang der Chor im Altarraum traditionelle Weihnachtslieder wie „Machet die Tore weit“ und „O Tannebaum“. Anschließend ließ die Musikerin Gesa Daniel gänzlich ungewohnte Klänge durch die Kirche strömen; denn sie begleitete den eigenen wortlosen Gesang gleichzeitig auf der Violine.

Einer noch jungen Tradition folgend, waren außerdem Schülerinnen der Oldesloer Musikschule mit ihren Instrumenten zu Gast. Franziska Schug, Klarinette, und Laetitia Vögtler, Klavier, spielten gemeinsam eine Serenade von Iwan Müller. Darüber hinaus interpretierte Laetitia Vögtler zwei Solowerke von van Beethoven und Liszt. Der begeisterte Beifall berührte die Schülerin sichtlich. Und dann wurde auch das Publikum einbezogen und durfte mitsingen. Zunächst wurde „Es ist ein Ros‘ entsprungen“ gemeinsam gesungen, am Ende des Konzerts dann „Tochter Zion“ von Händel.

Zum Abschluss des Abends hin wurden die Lieder der Oldesloer Singakademie immer moderner. „Fröhliche Weihnacht“ aus England wurde gefolgt von dem Spiritual „Go, tell it on the mountain“ und einem tänzerischen Stück: „Lord of the dance“ aus Irland. Und auf „Unto us“ folgte mit Klatschen und Fingerschnipsen „While shepherds rocked“ – zwei rockige Weihnachtslieder, die von der Chorleiterin Barbara Rupp am Klavier begleitet wurden. Anscheinend ist für jeden Zuschauer etwas dabei gewesen, denn es wurde lebhaft geklatscht. Die Dirigentin sprach am Ende des Konzertes eine herzliche Einladung an interessierte Bässe und Tenöre aus, zum Schnuppersingen in die Chorprobe zu kommen. Sie betont: „Für die Balance innerhalb des Chores ist es jetzt wichtig, dass die Singakademie erst einmal nur noch durch erfahrene Männerstimmen ergänzt wird. Frauenstimmen können zurzeit nicht mehr aufgenommen werden.“ Männer können gern montags zum Schnuppern um 19.45 Uhr zur Chorprobe im Gemeinderaum der Freikirchlichen Gemeinde am Moordamm in Bad Oldesloe kommen. Tenöre und Bässe erhalten nähere Informationen bei Wolfgang Claus, Telefon 04531- 804690.

 

MINOLTA DIGITAL CAMERA

 

Das Weihnachtskonzert: Adventsstimmung klassisch und modern

 

Runderneuert zeigt sich die Oldesloer Singakademie mit ihrem Konzertangebot zu Weihnachten: Das ehemalige Weihnachtssingen in der Peter-Paul-Kirche in Bad Oldesloe heißt jetzt „Das Weihnachtskonzert“; denn die Aufführung am vierten Advent, am Sonntag, 22. Dezember, um 17 Uhr umfasst viel mehr als das Singen von vorweihnachtlichen deutschen Liedern. Die Chorleiterin Barbara Rupp hat dafür gesorgt, dass das Programm viele moderne Parts enthält, die einem verjüngten Publikum gefallen werden. Auch das Plakat wirkt jetzt neu und frisch. Es basiert auf dem roten Schal, den die Sängerinnen der Singakademie an Weihnachten tragen. Der Eintritt für Kinder ist frei. Junge Leute ab dreizehn Jahren zahlen sechs Euro, Erwachsene acht Euro. Wer sich rechtzeitig eine Karte sichern will, erhält diese ab dem ersten Adventswochenende im Vorverkauf bei Neudek Küchenambiente, in Lehmanns Bioladen und im Modehaus Rohde, alle in Bad Oldesloe.

Eine Reihe von bekannten deutschen Adventsliedern wie „Tochter Zion“ und „Es ist ein‘ Ros‘ entsprungen“ gehört zur wichtigen traditionellen Basis des Abends. Die Zuhörer sind hier zum Mitsingen aufgefordert. In einem zweiten Teil geht es international zu. Rockig-soulige englischsprachige Songs wie „Unto us“ oder „While Shepherds Rock“ erklingen unter der Leitung der Lübeckerin Barbara Rupp und spiegeln die innere und äußere Erneuerung der Singakademie wider. „Besonders die in den letzten Monaten hinzugekommenen jüngeren Sängerinnen und Sänger genießen es, die Stimme nicht nur klassisch, sondern auch mit amerikanischem Klang einzusetzen“, betont der Vereinsvorsitzende Wolfgang Claus.

Als besonderes Bonbon erklingen zeitgleich die Sopranstimme und die Geigentöne von Gesa Daniel, einer anthroposophisch geprägten Musiklernbegleiterin aus Wolgast. Sie begleitet den eigenen glasklaren Gesang, geschult durch Oratorien und Kunstlied, kanonartig auf der Violine – eine Technik, die sie selbst entwickelt hat. So hören die Besucher die Engel im Himmel singen. Einen weiteren Part des Konzerts übernehmen junge Musiker der Oldesloer Musikschule für Stadt und Land. Das Duo Franziska Schug und Aaron Beyersdorf spielt auf seinen Klarinetten ein Stück von Conradin Kreutzer (1780 – 1849). Und am Flügel ist Laetitia Vögtler, die Tochter eines ehemaligen Singakademie-Sängers, mit einem Rondo von Beethoven (1770 – 1827) und Franz Liszts (1811 – 1886) Liebestraum No 3 zu hören. All dies verspricht einen rundum gelungenen Event.

Übrigens: Kostenlos ist die Singakademie am 23.12.2013 um 18 Uhr vor der Peter-Paul-Kirche beim Einsingen der Weihnacht zu hören, einer Traditionsveranstaltung der Stadt.

Geheim: Nur für Männer…

Chorleiterin Barbara Rupp

Statt Jagen, Kampfsport oder Rennen fahren bietet sich in Bad Oldesloe ein eher kommunikativer Zeitvertreib für Männer an: Singen.

Für Männer mit dem Wunsch nach Harmonie ist dieses Hobby genau das Richtige. Die Oldesloer Singakademie studiert zurzeit u.a. rockige Songs ein, die beim Weihnachtskonzert am vierten Advent in der Peter-Paul-Kirche mit Klavierbegleitung erklingen werden. Die Männerstimmen sind dabei sehr wichtig, denn sie geben den Rhythmus vor und bereiten die Basis für die Frauenstimmen.
Genauso wie eine Rockband ohne Schlagzeug und Bass kraftlos klingt, ist ein gemischter Chor ohne Bässe flach und ausdruckslos.

Jeder Mann merkt schon beim Trällern unter der Dusche, dass Singen eine entspannende Wirkung hat. Egal, in welcher Stimmung die Tenöre und Bässe zur Probe mit Chorleiterin Barbara Rupp kommen, am Ende sind sie dank der humorvollen Einsingphase und der gelungenen Klangbilder gut gelaunt und energiegeladen. Denn es wurden Stresshormone abgebaut und Wohlfühlhormone im Körper verteilt. Das Singen gemeinsam mit anderen Menschen ist ein wunderbarer Ausgleich zum oft stressigen Alltag und macht glücklich. Zudem entstehen im Chor über die Jahre feste Bindungen und Freundschaften. Ein Chor ist wie die Familie ein Ort des menschlichen Mit- und Füreinanders. Jeder Mann, der diese Effekte selbst einmal erleben will, ist bei den Chorproben der Oldesloer Singakademie immer montags um 19.45 Uhr im Gemeindesaal der Freikirchlichen Gemeinde im Moordamm in Bad Oldesloe herzlich willkommen.

Übrigens: Beim Singen im Chor geht es nicht darum, höher, schneller oder weiter zu sein als die anderen. Hier ist vor allem Teamgeist gefragt. Gleiche Tonhöhe, gleiche Tempi und das einheitliche Phrasieren sind das, was den schönen Chorgesang ausmacht. Daran wird jeden Montagabend ehrgeizig gearbeitet. Notenkenntnisse sind in der Oldesloer Singakademie nicht unbedingt erforderlich, das Wichtige ist die Freude am Singen.

Informationen für interessierte Männer gibt es bei Wolfgang Claus, Tel. 04531/804690.

Erstes Mitsingkonzert der OSA war ein voller Erfolg!

Der Rathaussaal wurde am Sonntag, 9. Juni, zum öffentlichen Probenraum: Die Oldesloer Singakademie forderte alle Zuschauer und Mitwirkenden zum Mitsingen auf. Nach dem Gedicht von Eugen Roth „Im Alter sind die Freunde selten“ erklang nach und nach ein Kanon mit vier Stimmen und vier Ostinati, wobei unsere Dirigentin Barbara Rupp zu bestimmten Zeilen auch noch ein Aufstehen und Niedersetzen forderte.

Was im vollbesetzten Rathaussaal gar nicht so leicht war! Wer vorher vielleicht gedacht hatte, er könne nicht singen, wurde eines Besseren belehrt. Und tatsächlich fanden einige Zuschauer Geschmack am Chorgesang und meldeten sich daraufhin, um nach den Sommerferien immer montagabends aktiv in die Chorproben einzusteigen.

Klavier Anne von der Heydt Viola Hanna Benning

Genauso schwungvoll wie der Mitsingteil begann das Konzert mit keltischen Liedern aus Irland, Schottland und der Bretagne. Einige Lieder begleitete die Lübeckerin Hanna Benning mit zarten Klängen auf der Violine, andere waren im reinen A-Cappella-Gesang der Singakademie zu hören. Zwischendrin griff Hagen Becker, ein sympathischer Hüne mit kunstvollem Bart, zu mittelalterlichen Instrumenten. Den Anfang machte ein großer Dudelsack, bei dessen stimmgewaltigen Tönen sich die zuhörenden Kinder die Ohren zuhielten. Doch von Mal zu Mal wurden die Instrumente kleiner und leiser, bis eine kleine Harfe und eine Low Whistle mit feinen Tönen den Ohren schmeichelten.

Piper Hagen Becker

Die Chorlieder mit deutschen, schottischen, bretonischen, irischen und englischen Texten wurden von einigen Sängerinnen und Sängern sehr persönlich angesagt. So erfuhren die Konzertbesucher Einiges über die historischen Hintergründe der Lieder, aber auch über Geschehnisse aus den Chorproben und individuelle Vorlieben. Zum Beispiel waren die letzten drei Lieder einfach nur deshalb im Konzertprogramm gelandet, weil der Chor sie so gerne singt: „The Rose“ von Bette Midler, „Mich trägt mein Traum“ von Abba und „Wie kann es sein“ von den Wise Guys sang die Oldesloer Singakademie zu einer Klavierbegleitung von Anne von der Heydt.

Beim Abba-Song trat die Chorleiterin sogar komplett zur Seite und vertraute darauf, dass der Chor sein Lieblingslied auch allein hinbekommen würde.

Piper und Kinder

Wolfgang Claus (Vorsitzender) Dank an Barbara Rupp

Als Zugabe erklang das irische Lied der Fischverkäuferin Molly Malone, die in Dublin noch heute als Original bekannt ist. Mit den Rufen „Cockles and mussles, alive, alive, o!“ verließen die Chorsänger die Bühne und geleiteten die Zuschauer nach draußen in die sommerliche Wärme.

Celtic Songs & Mitsingkonzert

Tiefe Männerstimmen gesucht

Für die keltischen Lieder beim Mitsingkonzert am 9. Juni im Rathaussaal sucht die Oldesloer Singakademie tiefe Männerstimmen. „Männer, traut euch“, ermuntert Chorleiterin Barbara Rupp die Stormarner Männerwelt: „ich bringe jeden zum Singen!“ Auf der Jahreshauptversammlung Anfang April konnte der Vorsitzende Wolfgang Claus von 38 aktiven Sängerinnen und Sängern berichten.                  Davon sind neun in den Chor eingetreten, seit die neue Dirigentin im Sommer 2012 die Proben übernommen hat. Und drei weitere sind noch dabei, sich einzuschnuppern – das heißt, das Chorleben auszuprobieren. Durch den Zuwachs in den Reihen der weiblichen Akteure müssen nun allerdings auch die Männerstimmen verstärkt werden. Wenn ein Mann irgendwann einmal den inneren Impuls gespürt hat, dass Singen schön sein könnte, dann sollte er diesem JETZT folgen: Der Einstieg für Schnupperer mit tiefen Stimmen ist günstig, denn im Mai steht eine intensive Wochenend-Probe für die mehrstimmigen keltischen Songs an. Der Probentag soll alle ein großes Stück voran bringen. Neusänger singen in den ersten Wochen kostenlos mit.

Auf der Versammlung überraschte Hannelore Diercks als ehemalige Vorsitzende des Städtischen Musikkreises den Chor mit einer Spende zugunsten des Chores. Der Städtische Musikkreis musste nach 67 Jahren seines Bestehens zum Ende des letzten Jahres aufgelöst werden und spendete sein restliches Guthaben für die gemeinnützige Tätigkeit der Singakademie. Das Geld stammt noch aus Überschüssen alter Karnevalssitzungen und großer Konzerte. „Bitte geht pfleglich damit um“, bat Hannelore Diercks. „Ich habe einen Traum: Die Singakademie soll noch viele weitere Jahre tolle Konzerte geben!“
Die Jahreshauptversammlung bestätigte im Wesentlichen den Vorstand in seinen Ämtern. Nur die Veranstaltungsleiterinnen Dörte Jetten und Ulla Bode und eine Kassenprüferin, Hannelore Diercks, sind neu in ihre Ämter gewählt worden. Die Proben für das teilweise englischsprachige Konzertprogramm finden seit Kurzem im Saal der Freikirchlichen Gemeinde im Moordamm in Bad Oldesloe statt – immer montags um 19.45 Uhr.

Keltische Songs singt man…

…im Rathaus-Saal!

Aus terminlichen Gründen – 9. Juni – findet unser diesjähriges Sommerkonzert nicht in der Festhalle, sondern im Historischen Rathaus statt!

Keltische Songs singt man im Chor!

Barbara in Aktion!

Man meint, den Klang der typischen Instrumente wie Fiddle, Tin Whistle, Pipe und Bodhrán zu hören, wenn die Oldesloer Singakademie neue Songs einstudiert. Denn im diesjährigen Sommerkonzert soll es vor allem keltisch zugehen.

„Jetzt ist genau der passende Moment für interessierte Chorsänger, zu den Proben dazuzukommen“, empfiehlt die Chorleiterin Barbara Rupp, „die neuen schwungvollen Lieder der traditionellen irischen Musik sind gerade erst im Entstehen.“ Die mitreißenden A-Cappella-Stücke singen vom Leben im grünen Irland, von der Liebe im rauen Schottland und von so manchem Trennungsschmerz in der Bretagne.

Die 35 Sängerinnen und Sänger der Singakademie suchen weitere Liebhaber des Irish Folk, die in den mystischen, an Ritter und Helden erinnernden keltischen Liedern schwelgen wollen. Sie sind montags um 19.45 Uhr bei den Chorproben herzlich willkommen und dürfen ohne vorzusingen einfach so mitmachen.

Die studierte klassische Sängerin und Gesangspädagogin Barbara Rupp (50) hat zahlreiche Notensätze keltischer Lieder gefunden, die von verschiedenen namhaften Arrangeuren für Chorgesang bearbeitet wurden. Darunter sind beliebte und bekannte Folk-Songs wie das sehnsuchtsvolle „Danny Boy“ und der Song von der Dubliner Muschelverkäuferin „Molly Malone“. Aber auch „Down By The Sally Gardens“, „Should Auld Acquaintance“ und „Morning Has Broken“ werden gerade einstudiert. Beim Klang mancher Lieder sieht man förmlich die Feen und Elfen zusammen mit den Kobolden auf den weitgestreckten Wiesen Irlands im Morgennebel tanzen. Um die nötige Leichtigkeit zu erhalten, wird jetzt mit ausführlicher Stimmbildung am Anfang jeder Probe ganz gezielt auf das Sommerkonzert in der Festhalle
hingearbeitet. Keine Bange: Deutsche Lieder aus dem weltlichen Repertoire des Chores werden natürlich auch wieder aufgefrischt. Der Chor probt in den Räumen der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde in Bad Oldesloe, Moordamm 10-15. Informationen bei Wolfgang Claus, Tel. 04531/804690.

 

Tradition und Fortschritt reichen sich die Hand

Am Sonntag, 16.12.2012, um 17 Uhr findet wieder das traditionelle „Weihnachtssingen“ mit städtischen befreundeten Chören in der Peter-Paul-Kirche statt – nur dass in diesem Jahr erstmals die Oldesloer Singakademie allein der Veranstalter ist. Seit dem Sommer singt der gemischte weltliche Chor unter der neuen Dirigentin Barbara Rupp und bringt einen Ausschnitt seines breit gefächerten Adventsrepertoires mit zum Konzert. Als Gäste sind der Männerchor Segeberg und die Frauenkantorei Psallite Deo aus Berkenthin eingeladen. Und als besonderes Bonbon erklingen Harfenmelodien von drei jungen Harfenistinnen der Oldesloer Musikschule. Karten zu acht Euro sind an der Abendkasse und ab 1. Dezember im Vorverkauf in Bad Oldesloe bei Optiker Mirus, Zwei-Rad-Küper und Neudek Küchenambiente erhältlich. Kinder zahlen nur fünf Euro.

Das „Weihnachtssingen“ wurde 1947 erstmals unter dem Dach des Städtischen Musikkreises e. V. veranstaltet. Eine Tradition wurde geboren. Damals erwachten gerade mehrere städtische Chöre in Bad Oldesloe zum Leben. Die Oldesloer Singakademie von 1946 e.V. hat alle Hochs und Tiefs durchgestanden und ist als einziges Überbleibsel dieser Zeit immer noch und immer wieder frisch und aktiv. Mehrfache Chorleiterwechsel im Laufe der Jahre und der stetige Zuwachs an neuen engagierten Sängern haben den Fortschritt hin zu einem modernen gemischten Chor bewirkt. Der Städtische Musikkreis hingegen hat übrigens nach der Auflösung des Männerchores keine Funktion mehr als Dachorganisation und wird folgerichtig zum Jahresende aufgelöst.

Die studierte klassische Sängerin und Gesangspädagogin Barbara Rupp (50) hat ein abwechslungsreiches Programm aus dem gut gefüllten Notenschrank der Oldesloer Singakademie zusammengestellt. So erklingen altbekannte Weisen wie „Der Morgenstern ist aufgedrungen“ von Michael Praetorius, aber auch neue Sätze wie „Oh Tannebaum“ aus dem Westfälischen und internationale Weihnachtslieder aus Frankreich und Schweden.

Der als Gast eingeladene Männerchor Segeberg ist Bad Oldesloe freundschaftlich verbunden, denn zahlreiche Aktive aus dem aufgelösten Oldesloer Männerchor haben dort eine neue musikalische Heimat gefunden. Sie proben unter der Leitung von Dorothea Dreessen, werden beim Konzert am dritten Advent jedoch von ihrem Stellvertreter Jürgen Lemburg dirigiert. Freundschaft führt außerdem zu dem Gastauftritt der Frauenkantorei Psallite Deo aus Berkenthin mit ihrem geistlichen Programm. Die Chorleiterin der Kantorei, Ingrid Kunstreich, hat schon häufiger gemeinsam mit Chören von Barbara Rupp auf der Bühne gestanden. Ihre klare Sopranstimme ist am 16. Dezember auch solistisch zu hören.

„Darüber hinaus freuen wir uns, mit dem Auftritt der jungen Musikerinnen aus der Oldesloer Musikschule bei unserem Konzert am dritten Advent eine neue Tradition ins Leben zu rufen. Die Verbindung zur Jugend und zu Bad Oldesloe ist uns sehr wichtig“, betont Wolfgang Claus, der Vorsitzende der Oldesloer Singakademie. Nach Klavier, Trompete und Klarinette in den Vorjahren erklingen diesmal Harfen verschiedener Bauarten. Sie werden feinfühlig gespielt von Dorle Küttner, Laura Miketiuk und Celine Spielmann aus der Harfenklasse von Elena Lavrentev.